Wir suchen dich…

Den Blog Brettspielelabor gibt es nun schon seit einiger Zeit. Unser Ziel ist es, über unser Hobby »Spiele erfinden« zu bloggen. Wir verstehen den Blog als Wissensquelle und unsere Artikel als Gedankenanstöße.

Hatte ich am Anfang noch die Angst, dass mir irgendwann die Themen ausgehen, muss ich heute feststellen: Es gibt zu viele Themen, um sie alle bearbeiten zu können.

Doch weder Jonas noch ich können wöchentlich geschweigenden täglich am Blog arbeiten. Studium, Arbeit, Familie nehmen oftmals viel Zeit ein. Aufhören und den Blog einstellen wollen wir nicht, müssen aber überlegen, wie es weitergehen kann.

Wir würden uns freuen, wenn du Lust hättet in unserem Team dabei zu sein. Egal ob du regelmäßig oder einmalig etwas beitragen möchtest. Jeder und Jede ist herzlich willkommen! Generell ist die einzige Devise auf diesem Blog: »Es muss was mit Spielen zu tun haben«. Deshalb lässt sich auch fast alles machen. Video, Audio, Schreiben oder was sonst noch denkbar ist.

Wir sehen uns selbst als Lernende und würden uns freuen, auch von dir und deinen Gedanken lernen zu dürfen. Neben Ruhm und Ehre hilfst du so auch der Spieleautoren-Community. Zum anderen kann ich aus Erfahrung sagen, dass man übers Bloggen auch an Bekanntheit in der Szene gewinnt. Wir selbst verdienen keinen Cent an dieser Homepage, sondern sehen darin eine Chance, uns produktiv mit unserem Hobby auseinanderzusetzen.

Du brauchst nicht alles gelesen zu haben, was in diesem Blog je geschrieben wurde. Das Brettspielelabor baut nicht wie ein Buch nur auf Altem auf, in Form des Glossars hat es eine offenere Stuktur. Alles kann sich verändern und organisch weiterwachsen. Je mehr Meinungen und Erfahrungen dabei einfließen, desto besser!

Vielleicht hast du gerade auch erst angefangen mit dem Entwickeln von Spielen und denkst, du hast nichts mitzuteilen. Dann lass dir sagen, als ich diesen Blog gestartet habe, wusste ich nichts über das Spiele erfinden. Und heute erfinde ich in 5 Minuten bessere Prototypen als damals in einem halben Jahr. Dabei ist mein Wissen und Können beim Erfinden von Spielen noch sehr weit weg von gut geschweige denn professionell. Was ich aber damals als auch heute habe, ist die Liebe und Leidenschaft für Brettspiele und für das Entwickeln gerade dieser. Jeder Perspektive ist interessant. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi. Man kann von jedem etwas lernen. Also auch von dir – davon bin ich überzeugt.

7 Gedanken zu „Wir suchen dich…

  1. Liebes Brettspiellabor Team,

    Erst einmal ein grosses Lob für Euren Blog. Ich lese regelmässig darin und finde mich oft wieder im geschriebenen Wort. Zudem finde ich Euren Ansatz “Lernen von Lernenden” sehr sympathisch. Gerne möchte ich anbieten einzelne Artikel beizusteuern.

    Folgende Themen schweben mir vor:
    -Warum ich nur im Tagteam entwickle
    -Bottom-Up oder Top-down: Was steht bei der Entwicklung am Anfang?
    -Unsere erste (noch laufende) Brettspielentwicklung: eine Liebes-&Leidensgeschichte
    -Literatur & Recherche: Wo fand&finde ich als Entwickler Inspiration
    -Pentagone: Meine Alphatesterfahrungen mit Deinem Spiel

    Zugleich unterliege ich wohl ähnlichen zeitlichen Restriktionen mit Beruf, Familie und anderen Freizeitaktivitäten, weshalb ich als zeitlichen Horizont für diese 4 Themen (sofern gewünscht) mal bis Ende 2017 vorschlagen kann. (Das Testen von Pentagone ist immer noch auf meiner Agenda…).

    Es würde mich freuen zu diesem tollen Medium beitragen zu dürfen und sende beste Grüsse aus Zürich,

    Martin

    1. Vielen Dank Martin, für das Lob und für dein Kommentar. Es würde mich freuen, wenn sich da was ergeben würde. Schreib mir doch eine E-mail an Brettspielelabor@web.de dann können wir zusammen überlegen, wie das aussehen könnte. Deine Themen hören sich auf jedenfalls schon mal sehr spannend an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.