Buchvorstellung: “Die Kunst des Game Designs”

Seit Wochen kein neuer Beitrag. Sind mir die Themen ausgegangen? Habe ich keine Lust mehr? Nein. Ich habe nur gerade keine Zeit. Zum einen Teste ich gerade intensiv für das Spieleautorentreffen in Göttingen, zum anderen habe ich ein sehr gutes Buch über das Spiele entwickeln entdeckt.

„Die Kunst des Game Designs – Bessere Games konzipieren und entwickeln“ von Jesse Schell. Schell entwickelt zwar meist in die Richtung Videospiele, macht allerdings von Anfang an klar, dass seine Ideen zum Game Desings für alle Art von Spielen gleichermaßen gelten.Cover-Bild

Das Buch ist so aufgebaut, dass er Kapitel für Kapitel ein Mindmap entstehen lässt. Ich finde das super. Denn so kann man den ganzen Prozess des erfindens betrachten. Das führt dazu, dass man die einzelnen Schritte bewusster war nimmt.

Das Buch ist ein umfassendes Werk mit vielen Ideen zur Entwicklung von Spielen. Die öfter anklingende Perspektive aus dem Bereich der Videospiele hilft mir dabei immer wieder eine neue Perspektive einzunehmen.

Nach jedem Kapitel gibt es eine „Lupe“. Dabei handelt es sich noch einmal um eine kurze Zusammenfassung des Kapitels mit Fragen, die wir unserem Spiel und Vorgehensweisen stellen sollten. Im ersten Kapitel, indem es um Erlebnisse beim spielen ging, waren das zum Beispiel diese drei Fragen:

  1. Welches Erlebnis will ich mit meinem Spiel vermitteln?
  2. Welche charakteristische Elemente zeichnen dieses Erlebnis aus?
  3. Wie kann das Spiel dieses Erlebnis transportieren?

Vielleicht finde ich auch deshalb dieses Buch so genial. Weil es, obwohl es um die Theorie des Spieleerfindens geht, ich immer wieder dazu angeregt werde mein praktisches Tun zu hinterfragen. Wer selbst schon ein Spiel erfunden hat, hat unter anderem den Vorteil, dass er die Aussagen aus dem Buch mit seinen eigenen Erfahrungen vergleichen kann.

Ich bin erst auf Seite 150. Dennoch dieses Buch hat mich gefesselt und schon jetzt kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat. Denn ich habe auch schon auf den ersten 150 Seiten viel gelernt.

Klappentext.:

„Jeder kann die Grundlagen des Game Designs meistern – dazu bedarf es keines technischen Fachwissens. Dabei zeigt sich, dass die gleichen psychologischen Grundprinzipien, die für Brett-, Karten- und Sportspiele funktionieren, ebenso der Schlüssel für die Entwicklung qualitativ hochwertiger Videospiele sind.

Mit diesem Buch lernen Sie, wie Sie im Prozess der Spielekonzeption und -entwicklung vorgehen, um bessere Spiele zu kreieren. Jesse Schell zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Produkt durch eine strukturierte methodische Vorgehensweise Schritt für Schritt deutlich verbessern.

Ein gutes Game Design entsteht dann, wenn Sie Ihr Spiel aus so vielen Perspektiven wie möglich betrachten, um so mögliche Schwachstellen zu finden. Solche projektbezogenen Perspektiven, in diesem Buch “Lupen” genannt, beinhalten Fragen zu dem jeweiligen Themenbereich und helfen, die Features Ihres Games genau zu untersuchen. Fördert es den Wettbewerb unter den Spielern? Werden sie dazu motiviert, gewinnen zu wollen? So werden hundert entscheidende Charakteristika für ein gut konzipiertes Spiel untersucht.

Unterschiedlichste Fachbereiche wie Psychologie, Architektur, Musik, visuelle Gestaltung, Film, Mathematik, Schriftstellerei, Puzzle-Design und Anthropologie liefern hilfreiche Denkanstöße für die Spielekonzeption.

Mit diesem Buch wissen Sie, worauf es bei einem guten Spiel ankommt und was Sie alles bedenken sollten, damit Ihr Spiel die Erwartungen Ihrer Spieler erfüllt und gerne gespielt wird. Zugleich liefert es Ihnen jede Menge Inspiration – halten Sie beim Lesen Zettel und Stift bereit, um Ihre neuen Ideen sofort festhalten zu können.“

Blick ins Buch gibt es hier

1 Gedanke zu „Buchvorstellung: “Die Kunst des Game Designs”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.