Die Fahrkarten, bitte!

Kontrolleur Mechanismus

Ein kleiner Urlaubs-Artikel über Kontrolleurs-Mechanismen.

Wer in London die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen will, steht erstmal vor einer Schranke. An der kommt man ohne Fahrkarte nicht vorbei – mal abgesehen vom nicht gerade unauffälligen Drüberklettern. Das macht das Schwarzfahren ungemein schwer im Vergleich zu den meisten deutschen Städten, wo man erst beim Kontrollieren einem Schaffner oder  die Fahrkarte zeigen muss. Dafür ist man in Berlin und Co. aber umso mehr gestraft, wenn man erwischt wird.

Warum erzähle ich davon? Es handelt sich um zwei Kontrollsysteme, die auch öfters in Spielen mit Ressourcenlimit vorkommen: Die Schranke und der Schaffner. Ich möchte sie gerne vergleichen und herausfinden, was die Systeme jeweils bewirken. Bei Splendor darf man niemals mehr als 10 Ressourcen haben. In Catan gibt es dagegen kein permanentes Ressourcenlimit. Dennoch geht man ein Risiko ein, wenn man mehr als 7 Rohstoffe besitzt – denn immer könnte der Räuber gewürfelt werden.

So ein Kontrolleur ist naturgemäß spannender umd spielerisch interessanter als die Schranke, weil er die Option eröffnet, auf Risiko zu spielen. Dafür ist die Schranke aber schlichter und eleganter. Okay, es ist auch eine zusätzliche Regel, aber die ist viel klarer. Und die Schranke muss gar nicht unbedingt durch eine Regel festgesetzt sein, sie kann auch eine tatsächliche physische Begrenzung sein: Zum Beispiel begrenzter Platz auf einem Tableau.

Interessant ist auch, wenn der Schaffner zu einem festen Zeitpunkt kommt. Oder zumindest so, dass man halbwegs mit ihm planen kann. Und es muss auch nicht das Ressourcenlimit sein, das kontrolliert wird. Ich denke da an die festen Erntezeiten in Agricola gegenüber den zufälligen in Caverna. Wenn man näher drüber nachdenkt, lässt sich das Modell auf fast jedes Spielelement anwenden.

Manchmal sind klare Begrenzungen gut, mal ist eine etwas aufgeweichte Grenze schöner. Es kommt darauf an, wie viel Spielraum wir den Spielern geben wollen. Ein Kontrolleur sollte nur eingeführt werden, wenn er das Spiel bereichert. Er sollte nicht vom Kern des Spiels ablenken. Bloß keine unnötigen Entscheidungen einführen! Aber wenn er den Kern des Spiels unterstreicht, ist er sehr willkommen. 

1 Gedanke zu „Die Fahrkarten, bitte!

  1. Ein sehr schöner Vergleich, so habe ich noch nie drüber nachgedacht. Der risikobehaftetere Schaffner ermöglicht in meinen Augen mehr Spielvariationen als die fest vorgegebene Restriktion. Beide Elemente sind aber sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.