Dominion: 2nd Edition und Leonardo da Vinci

Seit 5-6 Jahren denke ich mir immer wieder gerne Dominionkarten aus. Dieses Spiel hat aufgrund seiner variablen Regeln eine enorme Inspirationskraft – es birgt unzählige spannende Möglichkeiten. Es gibt auch eine rege Szene von Fans, die ihre eigenen Karten gestalten (etwa im neuen Forum von Altenburger und im amerikanischen DominionStrategy-Forum). Zwar möchte man meinen, dass es mit inzwischen 10 Erweiterungen doch eigentlich genug Karten gäbe, aber das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft.

File:Scout.jpg
Der Späher ist das Paradebeispiel für eine misslungene Karte.

Donald X. hat in all den Jahren natürlich auch Erfahrungen gesammelt. Das Grundspiel und die ersten Erweiterungen enthalten noch manche nicht so gut designte Karte. Karten wie der Abenteurer (Basis), der Späher (Intrige), der Perlentaucher (Seaside), die Verwandlung (Alchemisten) oder der Lohn (Blütezeit) funktionieren zwar – aber sie sind keine Bereicherung für das Spiel. Viele Karten lohnen sich nur in sehr eingeschränkten Fällen, darum werden sie meistens von den Spielern ignoriert. De facto spielt man dann nur noch mit 9 Königreichkarten und das Spiel ist um 10% weniger interessant geworden.

Darum gibt es in diesem Jahr eine 2nd Edition von Dominion. Darin werden 6 Karten des Basisspiels und 6 Karten aus “Die Intrige” komplett entfernt und durch je 7 neue ersetzt. Man kann die neuen Karten auch als Ergänzungsset kaufen. Ich empfehle aber dringend, die gestrichenen Karten nicht mehr zu benutzen. Das sind:

  • Holzfäller
  • Kanzler
  • Dieb (ersetzt durch “Bandit”)
  • Festmahl
  • Spion
  • Abenteurer

Und aus der Intrige:

  • Geheimkammer
  • Große Halle (ersetzt durch “Mühle”)
  • Kupferschmied
  • Späher
  • Saboteur
  • Tribut

Diese Karten stören nur das Spiel. Sofern sie interessante Aspekte hineingebracht haben, hatten sie dennoch Probleme, welche durch die neuen Karten gelöst werden. Die Ersatzkarten kann man teilweise von den gestrichenen Karten herleiten, aber ich habe nur die beiden offensichtlichen erwähnt. Also keine Sorge, der Dieb bleibt uns erhalten…

Tadaa: Damit haben wir 120 überflüsse Dominionkarten! Die sollt ihr bitte nicht in der realen Welt entsorgen. Stattdessen lade ich euch ein, sie mit eigenen Kreationen bekleben! Hier mein Vorschlag für die ersten 30: Leonardo, mitsamt einer verrückten Reisenden-Kette. Die Reisende-Mechanik ist aus der Erweiterung “Abenteuer”.

Man kann Leonardo für 2 Geld kaufen. Wenn man ihn einmal ausgespielt hat, kann man in der Aufräumphase darauf verzichten, ihn abzulegen und ihn “gegen eine Erfindung eintauschen”. Das bedeutet, die Karte “Leonardo” wandert zurück auf ihren Stapel. Stattdessen bekommt man eine Karte “Erfindung” von einem separaten Stapel (dieses Eintauschen zählt nicht als Nehmen). Die Erfindung kann man nicht kaufen, sondern man bekommt sie nur durch Eintauschen. Von den einzutauschenden Karten gibt es jeweils nur 5 Exemplare. Die letzte Karte in der Eintausch-Kette ist meistens lächerlich stark. Schaut euch nur mal meine Flugmaschine an…

1 Gedanke zu „Dominion: 2nd Edition und Leonardo da Vinci

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.