Seminar “Grundlagen der Spiele-Entwicklung”

In Göttingen hat mich Christwart Conrad gebeten, auf sein nächstes Seminar aufmerksam zu machen. Das mache ich gern, denn ich habe schon 2012 an diesem Seminar bei ihm teilgenommen. Daher bin ich nun in der Lage, euch einen kleinen Eindruck zu vermitteln, was da so auf einen zukommt. Aber erstmal die Rohdaten:

Wann: 13.-15. Oktober 2017

Wo: Jugendherberge Bad Homburg

Web: http://christwart.npage.de/fortbildung-fuer-spieleautoren.html

Meine zusammengetackerte Loseblattsammlung aus dem Seminar liegt gerade vor mir. Ich habe sie gerne ab und zu wieder rausgeholt, um mich beim Entwickeln an einzelne Dinge zu erinnern. Die meisten Blätter daraus hat tatsächlich Christwart erstellt und an alle Teilnehmenden verteilt. Diese Kopien sind richtig gute Aufstellungen zu spannenden Themen: Motive fürs Spieleerfinden, Praktische Hinweise zu Prototests, Spielertypen, “Was macht ein gutes Spiel aus?”, Schritte bei der Entwicklung, was für Bedürfnisse erfüllt ein Spiel (anhand eines konkreten Beispiels), Umgang mit dem “eigenen Baby”, Argumente zur Spielevorstellung bei mehreren Verlagen – parallel oder nacheinander. Das waren die theoretischen Inputs, die uns Christwart geliefert hat, aber noch längst nicht alles.

Christwart ist selber ein erfahrener Erwachenenbildner und hat (nicht zuletzt auch als Spieleautor) einige besondere Methoden auf Lager. Es wechseln also dozierende Abschnitte mit praktischen Gruppenaufgaben. Seine Gruppenspiele finden manche teils etwas zu exotisch, aber ich bin ein großer Fan davon. Weiterhin fand ich besonders wichtig, dass es auch um Austausch geht: Die anderen Teilnehmenden entwickeln ja auch Spiele, also lässt sich da einiges aus dem Miteinander entdecken und lernen. Vielleicht kommen so auch neue Fragen auf: Was will ich mit meinen Spielen erreichen? Aber wir haben uns auch ganz praktisch gegenseitig unsere Entwicklungen vorgestellt und kreatives Feedback bekommen. Das finde ich sehr wertvoll, andere reflektierte Sichtweisen kennenzulernen. Und es macht auch sehr viel Spaß, anderen Feedback zu geben. Auch gibt es Freiräume abends und in den Pausen, wo die Möglichkeit zu weiteren Testspielen besteht.

Außerdem gibt es einen Special Guest, nämlich Lothar Hemme als Verlagsvertreter. Er scheint regelmäßig mit im Boot zu sein, bei unserem Seminar 2012 war er noch tätiger Redakteur bei Ravensburger. Er berichtet darüber, wie die Verlage den Spielemarkt sehen, über Kriterien und Ablauf der Spieleselektion und über die redaktionelle Arbeit an sich. Gerade Ravensburger hat ja als großer Verlag einige besondere Methoden. Auch dieser Teil des Seminars konnte einige meiner Ansichten relativieren und neue hinzugefügen.

Zur Unterbringung und Location kann ich leider nichts sagen, weil wir in unserem Jahr *leider* in ein Frankfurter Viersternehotel umgebucht werden mussten. Dort war es jedenfalls ganz schön. :D Aber man wird in Bad Homburg sicherlich Jugendherbergsstandard erwarten dürfen, außerdem verbringt man die meiste Zeit ja sowieso in den Tagungsräumen. Für die Anreise kann ich nur empfehlen, Fahrgemeinschaften zu bilden. Auf diese Weise konnte ich damals z.B. Matthias Nagy kennenlernen, der mich aus Berlin mitnahm. Das war schon ne tolle Fahrt.

Der Preis für das Seminar ist natürlich schon recht happig mit 188€, aber es lohnt sich definitv. Dafür ist man das Wochenende ja auch noch komplett verpflegt und untergebracht. Man kann als Rabatt den Weiterbildungsgutschein der SAZ einlösen. Außerdem bekommt ihr bei Teilnahme die Möglichkeit, zu einem Aufbauseminar zu kommen, wo der Fokus auf dem Testen eigener Prototypen liegt. Wenn ihr also Interesse habt und es euch zwei Wochen vor der SPIEL einrichten könnt: Weitere Details findet ihr auf Christwarts Seite. Bis 15.09. kann man sich dort noch anmelden.

1 Gedanke zu „Seminar “Grundlagen der Spiele-Entwicklung”

  1. Ich bin dieses Jahr auch mit am Start und freue mich über jeden der mit von der Partie ist. Wird bestimmt super. Ich bin schon total gespannt.
    Zugegebenermaßen bin ich etwas spät dran mit diesem Grundlagenseminar, aber man lernt ja nie aus ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.